Aus dem MyPAR-Alltag.

MyPAR bemüht sich tagtäglich, das Thema Barrierefreiheit noch tiefer zu erforschen und Neues zu entdecken. Hier finden Sie Informationen zu unseren Erkenntnissen, besuchten Konferenzen und zur Zusammenarbeit mit Fachstellen.

Wissen: Empfehlungen zur Gestaltung des Inhaltes in einem PDF-Dokument

Die Inhalte des Dokuments sollen verständlich*, mit dem passenden Design und den korrekten Kontrastverhältnissen dargestellt werden.

Wir empfehlen folgende Hinweise bereits bei der Erstellung umzusetzen:

  • Verwenden Sie gut lesbare Schriftarten – vermeiden Sie Zierelemente, Schatten und kursive Schrift. Geeignet sind z.B. Helvetic, Standard, Tahoma Univers, Gill Sans, Frutiger und Arial Cyr Bold.

  • Berücksichtigen Sie, dass der Zeichenabstand im gesamten Dokument gleich ist. Dieser kann sich nur bei verschiedenen Schriftgrössen ändern.

  • Achten Sie auf den Kontrast zwischen Text und Hintergrund. Die folgenden Farben gelten für die visuelle Wahrnehmung als am besten geeignet: Gelb-Schwarz; Weiss-Schwarz; Gelb-Dunkelblau; Weiss-Dunkelblau; Weiss-Grün. Das Kontrastverhältnis des Textes muss dabei mindestens 4.5:1 betragen, um visuell gut lesbar zu sein.

  • Heben Sie die relevanten Informationen im Text durch die Gestaltung hervor. Diese Textstellen können mit farblichen Akzenten verdeutlicht oder in einer grösseren Schriftgrösse dargestellt werden.

  • Erfassen Sie einen Text in heller Schriftfarbe auf dunklem Hintergrund, sollte die Schriftgrösse mindestens 25% grösser sein als üblich. Andernfalls wird das Kontrastverhältnis nicht eingehalten und der Text ist weniger gut lesbar.

*Das verstehen wir unter «verständlich»: Schreiben Sie für Ihr Publikum, konzentrieren Sie sich auf die wichtigsten Informationen, verwenden Sie technische oder komplexe Begriffe nur wenn nicht anders möglich, verwenden Sie aktive Verben und Personalpronomen, erklären Sie nicht geläufige Akronyme und Abkürzungen und verwenden Sie die richtige Zeichensetzung.

Wissen: So markieren Sie Titel in PDF-Dokumenten

Es gibt viele Diskussionen, wie ein Titel getaggt werden soll. Wichtig zu beachten ist, dass Web nicht gleich PDF und Word nicht gleich PDF ist. Also, die Regeln sind nicht allgemein gültig. Die Formatierung in einem PDF ist im Vergleich zu Word-Dokumenten um eine Ebene versetzt.

In einem PDF gibt es kein Attribut «Titel», d.h. wenn ein Titel im Word als «Titel» markiert wird, verliert er seine Bedeutung bei der Konvertierung ins PDF-Format und wird als «P» angezeigt (= als gewöhnlicher Absatz). Einer blinden Person wird in diesem Fall nicht klar, welchen Titel (und ob überhaupt) das Dokument hat.

Wird ein Titel als «Titel» getaggt, dann ist er in den Lesezeichen nicht sichtbar. Viele blinde Personen navigieren im Dokument anhand der Lesezeichen – also auch hier ein Nachteil.

Ausserdem: Da es im PDF-Format kein Tag «Titel» gibt, wird dies im PAC3 als Fehler bei der Überprüfung auf die Barrierefreiheit identifiziert.

Lange Rede, kurzer Sinn: Wir empfehlen, die Ebene H1 nur einmal zu verwenden – um den Titel des Dokuments zu markieren. Die Ausnahme sind umfangreiche Dokumente, welche aus mehreren Teilen bestehen. Hier können auch mehrere H1 eingesetzt werden. Dies muss aber in jedem einzelnen Fall beurteilt werden.

News: Anbieterliste von Kultur inklusiv

03.12.2020

Die Anbieterliste der Fachstelle Kultur inklusiv von Pro Infirmis ist publiziert! Ein wahres Geschenk zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen.

MyPAR freut sich, auf dieser Liste zu sein und so die inklusive Gesellschaft und Solidarität unterstützen zu dürfen.

Für alle Kulturinstitutionen, welche inklusive Massnahmen ergreifen wollen, hat die Fachstelle professionelle, auf Dienstleistungen im Kulturbereich spezialisierte Anbieter kontaktiert und ihre Informationen in klar definierte Leistungen nach Bereichen gebündelt.

Wir bedanken uns für das Vertrauen und bestätigen: Kultur muss - und kann - barrierefrei sein!

News: Preisverleihung Canne blanche 2020

17.09.2020

Die Auszeichnung „Canne blanche 2020“ wurde am 17. September 2020 zum achten Mal durch den Schweizerischen Zentralverein für das Blindenwesen (SZBLIND) verliehen. Im Kulturhaus „Kosmos“ überreichte Ski-Legende Bernhard Russi gemeinsam mit dem SZBLIND-Präsidenten Thomas Dietziker den „Oskar“ des Schweizerischen Sehbehindertenwesens an die Schweizerischen Bundesbahnen für ihr Projekt „Kundeninformations-App SBB Inclusive".

MyPAR war auch dabei und gratuliert ganz herzlich den Gewinnern!

Medienmitteilung des Schweizerischen Zentralvereins für das Blindenwesen